Rotwild R.G375 im Test: Mit dem R.G375 hat Rotwild ein mächtiges E-Gravitybike im Programm, das ich für eMTB-News.de testen durfte. Das Bike kommt mit 180/177 mm Federweg, 29″-Laufrädern und Carbonrahmen mit aggressiver Geometrie. Der leichte 375-Wh-Akku treibt einen vollwertigen Shimano EP8-Motor an. Hier gibt es die Fotos, den kompletten Test findet ihr auf eMTB-News.de!

Das Rotwild R.G375 Pro ist aktuell nur in dieser einen Ausstattungsvariante zu haben – Federweg: 180 / 177 mm | Gewicht: 20,3 kg | Preis: 8.999 € (UVP)
Die Geometrie des Rotwild R.G375 fällt aggressiv aus – und gibt mit 63° flachem Lenkwinkel und 29″-Laufrädern schon mal einen ersten Anhaltspunkt für die starke Abfahrtsperformance
Für die Gangwechsel zeichnet sich eine Shimano XT-Schaltgruppe verantwortlich – die im Test mit knackigen und zuverlässigen Gangwechseln überzeugte
Der FOX Float Performance X2 verwaltet die 177 mm Federweg am Heck
An der Front arbeitet die massive FOX 38 Float FIT GRIP2 mit satten 180 mm Federweg
In unserem Testbike war eine Eightpins-Sattelstütze verbaut – in der Serie wird sich hier jedoch eine e*thirteen VARIO Covert Infinite-Sattelstütze finden, die für unser Testbike jedoch zu spät eintraf.
Die Magura MT5-Bremsanlage überzeugt mit massig Bremspower und guter Dosierbarkeit …
… und wird am Heck mit einer 203 mm und an der Front einer 220 mm großen Scheibe kombiniert
Das Cockpit stammt aus dem Hause e*thirteen und wirkt sehr aufgeräumt
Die Crankbrothers Synthesis Enduro-Laufräder …
… überzeugten im Testzeitraum mit ordentlich Steifigkeit und Haltbarkeit
Die Reifenkombination aus Schwalbe Magic Mary und Big Betty bietet nicht nur massig Grip, sondern zeigte sich auch sehr pannensicher
Die Basis für das R.G375 bietet ein sauber verarbeiteter Carbonrahmen …
… der mit schicken Details und integrierter Zugverlegung daherkommt
Auch eine Trinkflasche findet im Rahmendreieck Platz
Im Bike findet sich ein vollwertiger Shimano EP8-Motor – der jedoch über einen Modus mit reduziertem Drehmoment verfügt, der eine höhere Reichweite ermöglicht
Der IPU375 QR CARBON-Akku bietet 375 Wh Kapazität …
… und lässt sich mit nur einem Knopfdruck schnell entnehmen
Die hochwertige Abdeckung für die Ladebuchse ist magnetisch …
… und lässt sich während des Ladevorgangs über dem Tretlager anheften
Das Rotwild R.G375 überzeugt im Uphill – dabei begeistern nicht nur die angenehme Sitzposition, sondern auch die Kletterfähigkeiten in steilem und technischen Gelände
Steilabfahren verlieren auf dem E-Freerider ihren Schrecken – der flache Lenkwinkel vermittelt ein sicheres Gefühl und das Fahrwerk schluckt selbst gröbste Schläge
In der Luft fühlt sich das E-Bike dank des geringen Gewichts sehr handlich an …
… lediglich vor technischen Drops muss man aufgrund der langen Kettenstreben schon mal etwas kräftiger am Lenker ziehen, um das Vorderrad zu lupfen
Nach einiger Gewöhnung gelingen jedoch auch verspielte Fahrmanöver mit etwas mehr Kraftaufwand.
Durch die aggressive Geometrie verlangt der E-Freerider auf flacheren, verspielteren Trails deutlich mehr Nachdruck und aktive Fahrweise.
Wer jedoch bereit ist, etwas Arbeit zu investieren hat auch hier mächtig Spaß …
… und mit dem Rotwild R.G375 stets einen treuen Begleiter an seiner*ihrer Seite
e-Freerider mit Vollgas-Genen
Wie findet ihr das Rotwild R.G375?
Rotwild R.G375 im Test: Abfahrtsmaschine mit leichtem Akku

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.